Home » Allgemein » Devon Cream Tea 3

Devon Cream Tea 3

Devon3_smallBertie – Undercover ins Glück

 

Band drei der Cream Tea-Reihe nähert sich dem Schluss. Ich habe die Freude, jetzt schon das wunderschöne Cover präsentieren zu dürfen, das natürlich wieder (wie bei den ersten beiden Devon-Büchern) die unvergleichliche Jacqueline Spieweg gestaltet hat.

Der vierte und vorläufig abschließende Band wird dann, wenn alles klappt, im Juni herauskommen.

Lesepröbchen gefällig? Bitte schön:

 

 

»Ich finde, dass Bertie wirklich übertreibt.« Helen beugte sich über einen Strauch mit Junirosen und berührte eine der aufblühenden Knospen mit vorsichtigen Fingern, bevor sie daran roch. Ihr rotes Haar leuchtete wie Herbstlaub vor dem Hintergrund des satten Frühsommergrüns. »Sie spielt sich schrecklich auf, denkst du nicht auch?«

Ihr Mann blickte mit zusammengekniffenen Augen in den dunstigen Himmel hinauf. »Das gibt schlechtes Wetter«, sagte er. »Ich glaube, die Bedingtons können es sich abschminken, die Feier im Park abzuhalten.«

»Barney!« Helen versetzte Barney einen festen Knuff. »Ich weiß, dass du ein Faible für Bertie hast, aber du könntest mir wirklich den Gefallen tun, es nicht gar so deutlich zu zeigen!«

Sir Bernard Crowley unterdrückte ein Seufzen und wandte sich mit ergebener Miene zu seiner Frau, die ihn zornig anstarrte.

»Schatz«, sagte er geduldig, »ich habe kein besonderes Faible für Alberta, wie du es auszudrücken beliebst. Sie ist ein liebes, ein wenig wirrköpfiges Ding und ganz und gar nicht mein Fall. Was du wissen müsstest.« Er legte seinen Arm um Helens Taille und küsste sie fest auf den Mund.

»Barney!« Helen probierte einen Schmollmund, ließ den Versuch aber gleich wieder fallen und schmiegte sich in Sir Bernards Arm. »Du machst mich ganz verrückt.«

»Das hoffe ich.« Er kniff die Augen zusammen und sah wieder zum Himmel. »Gewitter«, murmelte er. »Sturm. Das sieht übel aus fürs Gartenfest.«

»Du bist wirklich ein hoffnungsloser Fall.« Helen reckte den Hals. »Henry! Komm und erlöse mich, mein Mann ist ein Langweiler!«