Home » 2012 » Dezember

Jahresrückblick und Ausblick auf 2013

Allerhöchste Zeit für ein kurzes Fazit, ehe 2013 über uns hereinbricht. (Ich freu mich aufs nächste Jahr, es wird arbeitsreich und interessant!)

Was war los 2012?
Ich habe eine Reihe schöner Projekte abgearbeitet. Es fing an mit „Æthermagie“ – ein Projekt, das mir zwar Kopfschmerzen, aber auch richtig viel Freude gemacht hat. Aus den Rückmeldungen kann ich sehen, dass die Freude nicht nur auf meiner Seite zu liegen scheint.
Gute Neuigkeit: Es gibt den zweiten Band, er steht für nächstes Jahr auf meinem Arbeitsplan!

Dann habe ich mich auf „Haus am Abgrund“ gestürzt – ein Thema, das ich mir zuerst einmal erarbeiten musste. Spooky? Geistergeschichte? Hier und heute? Und ja, es hat funktioniert. Ich bin regelrecht stolz auf das Ergebnis und unglaublich gespannt, wie das Buch ankommen wird. Im Februar ist es so weit.

2012 war mein Coming-Out-Jahr als Indie-Autorin. Ich habe alle Romane als E-Books und Print neu veröffentlicht, deren Rechte wieder bei mir lagen, das war ein ordentlicher Stapel Arbeit – und viel Learning by Doing, vor allem, was die Covergestaltung angeht.
Dann habe ich einige Zeit in das Steampunkprojekt „Clockwork Cologne“ gesteckt und es sind etliche Seiten dafür zusammengekommen, aber da es ein Gemeinschaftsprojekt mit einer lieben Kollegin ist, müssen wir noch herausfinden, wie wir unsere jeweiligen Stränge miteinander verknüpft bekommen. Das habe ich aufs nächste Jahr verschoben, denn in diesem sind mir die Planungen für die 2013er-Projekte doch arg dazwischen gekommen. Und ein Liebesroman, der auch raus wollte. Genau genommen sogar zwei davon.

Franziska Hille hat in diesem Jahr „Doppeltes Spiel“ und „Toskanische Verführung“ publiziert. Das erste war schon fertig, ein Testballon, der eigentlich gar nicht groß fürs Veröffentlichen gedacht war, aber durch Amazon und die Selfpublishing-Möglichkeiten, die sich aufgetan haben, wurde es dann doch interessant. Und kam erstaunlich gut an. Also hat Frau Hille noch mal so etwas geschrieben, und das hat so positive Rückmeldungen generiert, dass mir nicht viel anderes übrig blieb. Franziska H. musste noch mal ran, und pünktlich zu Silvester wurde ihr drittes Manuskript fertig: „Calendar Girl“ – ein Erotik-Thriller … oder eine Thrillerromanze mit Erotikeinlagen … keine Ahnung. Das weiß ich, wenn ich den Klappentext geschrieben habe. 🙂

Was noch? Drei geplante Jugendbuchprojekte fürs nächste Jahr, ein altes Projekt, das ich vielleicht auch noch verwirklichen werde. Frau Hille bekommt dann erstmal frei. Es wird wieder Leserunden geben, ich werde zur Leipziger Buchmesse fahren und dort auch lesen.

Ich freue mich aufs nächste Jahr – und ich hoffe, ihr auch. Kommt gut rüber! Wir lesen uns!

Weihnachtsgeschenke und Letzte Tage …

Ihr Lieben, ich habe es ja schon vor ein paar Tagen hier auf der Seite erzählt: Meine XXL-Leseproben könnt ihr euch über das Bücherregal kostenlos herunterladen. Sie enthalten jeweils ungefähr das halbe Buch – also eine ordentliche Portion, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

Es gibt aber noch ein Geschenk: Ich habe über die Weihnachtstage (bis zum Neuen Jahr) mein „Projekt Armageddon“ noch mal kräftig preisgesenkt. Wer ein Epub braucht, kauft einfach das mobi bei Amazon und schickt es mir – dann tausche ich es um.
Und wer das Buch besprechen möchte, bekommt es selbstverständlich als Rezensionsexemplar von mir!

In diesem Sinne: Schönen Weltuntergang noch!

Im nächsten Jahr ist auch schon was los

Und zwar startet gleich der Januar mit einem richtig schönen Cover. Doppelt schön, weil jetzt auch endlich bei ArsEdition mein richtiger Name obendrüber steht!

Das Haus am Abgrund erscheint im neuen Bloomoon-Imprint von ArsEdition.

Klappentext: 

Wie ein dunkler Schatten steht das alte Haus auf der Klippe am Meer. Adrian, der an einer unheilbaren Krankheit leidet und der sich in einem kleinen Cottage in der Nachbarschaft erholen soll, lässt der Anblick nicht los. Etwas an dem Haus ist seltsam und beunruhigt ihn – und das hat nichts mit den Halluzinationen zu tun, die ihn aufgrund seiner Erkrankung heimsuchen. Und warum stößt er bei seinen Nachforschungen immer wieder auf die rätselhafte November? Das Schicksal des Mädchens scheint auf unheilvolle Weise mit dem Haus verbunden zu sein Halluzination und Wirklichkeit vermischen sich zunehmend, während Adrian nach und nach ein dunkles und unglaubliches Geheimnis aufdeckt

Ich freu mich wie eine Schneekönigin auf das Buch!

Leseproben für Weihnachten

E-Books haben einen einzigen echten Nachteil: Man kann nicht richtig reinlesen und entscheiden, ob man das Buch mag oder nicht. Die Amazon-Leseproben sind zwar nett, aber kurz.

Also habe ich mich entschieden, aus meinen E-Books noch mal richtig fette XXL-Leseproben zu generieren. Die finden sich jetzt, soweit ich sie schon fertig habe, im Bücherregal gleich neben den Links zu Amazon als Download (in Epub und Mobi).

Viel Spaß damit! (Was noch fehlt, wird nachgeliefert. Und vielleicht kann ich ja meine Verlage überreden, dass sie sowas auch machen – oder mich machen lassen. :-))

Romanzen

… ich habe ja lange geschwankt, aber jetzt oute ich mich auch mal hier und offiziell.

Ja. Ich habe es getan. Erschlagt mich nicht.

Ich schreibe Schmonzetten. Nein, Franziska Hille schreibt so was. 🙂

Wer wissen will, wie das aussieht, der schaut halt mal hier vorbei: Das E-Book

Das Print-Buch:

Und mein erster Liebesromanversuch, nur als E-Book:

Falls jemand ein Rezensionsexemplar haben möchte (vom E-Book) – bitte bei mir melden. 🙂